Dreierlei Maß: Olbia- Da Franco – La Vela

Vor einigen Wochen kaufte ich bei der Pizzeria Olbia in der Glaburgstraße (Nordend) eine Pizza zum Mitnehmen. Ich war gerade in der Gegend und hatte Lust darauf. Zuhause angekommen fiel mir auf, dass diese Pizza auffällig kleiner wirkte, als ich es von anderen Pizzerien gewohnt bin. Just in diesem Moment erst erinnerte ich mich daran, dass ich diese Situation schon einmal erlebt hatte, und zwar als ich das letzte Mal dort eine Pizza gegessen hatte. Die dort servierte Größe einer Pizza ist damit offenbar standard. Ich mache eine gute Mahlzeit nicht von der Größe der servierten Portion abhängig, nur wollte ich diesmal der Sache auf den Grund gehen und in Erfahrung bringen, ob es tatsächlich gravierendere Abweichungen gibt oder mich lediglich mein Eindruck täuscht und nahm Maß: 24 cm.

olbia-pizza-frankfurt-1 olbia-pizza-frankfurt-2

Einige Zeit später probierte ich mein Glück bei der Pizzeria Da Franco in der Saalburgstraße (Bornheim). Zu Hause angekommen nahm ich auch hier Maß und war überrascht, Weiterlesen

Hamburger, Pizza, Falafel und Sushi: So isst die Welt

“Jedes Land dieser Erde hat seine eigene Küche und jede Küche ihre eigenen Speisen, aber nur wenige haben es geschafft, die Welt zu erobern.”

cappello-di-pizza

Alle vier Teile der Dokumentationsreihe “So ist die Welt” von Johannes Backes, Christoph Weber & Michael Chauvistré waren im Sommer bei Arte zu sehen. Vermutlich liefen sie dort nicht zum ersten Mal, datiert die Produktion bereits aus dem Jahre 2009.

Hamburger, Pizza, Falafel und Sushi: Alle Gerichte stammen aus unterschiedlichen Kulturen und erfreuen sich mittlerweile quer über den Globus verteilt sehr großer Beliebtheit. “So isst die Welt” portraitiert in knapp 45 Minuten je eine dieser Speisen, welche in Zeiten von “Pizzaburger”, “Pommdöner”, “Pasta Currywurst-Style” und “Don’t call it Schnitzel” fast schon wie Haute cuisine daherkommen.

Bis auf die durchweg unlustigen Cartoonsequenzen, sind vier interessante Beiträge entstanden, die trotz Popularität der Speisen, noch die eine oder andere überraschende Information bereithalten. Weiterlesen

Schnellcheck: Falafel in Frankfurt

aroma-frankfurt

Nazar (Innenstadt, Schäfergasse)

Ich habe bereits einige Male dort gespeist, aber sowohl der vegetarische Vorspeisenteller, als auch der Döner wussten nicht zu überzeugen. Irgendwie fad, keine Würze, fast schon geschmacksneutral. Umso weniger überraschend war es, dass die Falafel genau so daher kommt. Hätte ich nicht gewusst was ich bestellt habe, hätte ich es vermutlich nicht mal erraten. Konsistenz zudem irgendwie recht weich. Weiterlesen

Onigiri bei Gohan im Bahnhofsviertel

gohan-1

Nachdem ich im vergangenen Jahr vor verschlossenen Türen (“Urlaub”) stand, bin ich neulich erst wieder auf die Idee gekommen es nochmals zu probieren und besuchte das Gohan im Frankfurter Bahnhofsviertel. Bei Gohan handelt es sich nach Angaben der Betreiber/in um “Frankfurts erstem Onigiri Take-Away.” Allerdings gibt es auch die Möglichkeit an einem der kleinen Tische vor Ort Platz zu nehmen und direkt im hellen und freundlich eingerichteten Lokal zu essen. Neben Onigiri gibt es auch wechselnde Suppen (z.B. Misosuppe) und Nachtische (z.B. Inari/ Tofutasche), Getränke gibt’s u.a. von Fritz Kola, Club Mate und Tau von den Wiesen.

gohan-2

Bei Onigiri handelt es sich um japanische Reisbälle. Sie haben zumeist eine dreieckige Form und sind oftmals mit Nori-Algen umhüllt. Onigiri werden ohne jegliches Besteck serviert, denn ähnlich dem Sushi, isst man sie mit der Hand.

gohan-3

Ich entschied mich für die Sorte “Klassik”, mit gesäuerter Pflaume in der Mitte und Nori-Alge außenrum und “Oshi-Sushi-Lachs” mit Petersilie. Wie beim Sushi, kann auch hier der Griff zum Kikkoman Soja Sauce- Fläschchen eine geschmackliche Bereicherung sein. Als Zwischenmahlzeit empfand ich die zwei Stückchen in Ordnung, würde ich den Laden mit Appetit aufsuchen, würde ich vermutlich mindestens bei der doppelten Menge aussteigen. 

Tronchetto und Cappello

Im “La Perla” in Bergen-Enkheim sah ich mich dieser Tage mit zwei ungewöhnlichen Pizza-Variationen konfrontiert. Ich möchte nicht ausschließen, dass man diese in italienischen Restaurants öfter oder gar regelmäßig angeboten bekommt, in Sachen Pizza bin ich jedoch in 99 von 100 Fällen in einer klassischen, kleinen Pizzeria zu Gast, für mich braucht es nicht mal Sitzgelegenheiten. In solchen Pizzerien bekommt man neben der klassischen, flachen Pizza als artverwandte Variation oftmals noch den “Calzone” angeboten, quasi eine Pizza bei der der Teigfladen über den Belag zusammengeklappt wird, aber das war es dann auch i.d.R. schon wieder.

tronchetto-di-pizza

Dem “Calzone” ein wenig ähnlich ist der “Tronchetto”, nur dass der Teig hier komplett mit mehreren (geschmolzenen) Käsesorten gefüllt war und die weiteren Zutaten, hier: Rucola, Parmesan und Tomaten, oberhalb angerichtet wurden.

cappello-di-pizza

Die andere Variante wurde als “Cappello” serviert und erinnert in der Form wieder an die normale Pizza, nur dass sie in der Mitte ein Loch hat, welches mit Parmaschinken und einem in die Höhe gebautes Rucola-Nest gefüllt wurde. Mir hat das gefallen. Wenn schon Pizza, bzw. Artverwandte davon, im Restauarnt, dann darf es ruhig auch mal etwas unüblicher als sonst angerichtet sein. Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass der Aufenthalt dort sehr angenehm war. Essen, Service, Freundlichkeit- hat alles gepasst.

Dunkin’ Wo?Nuts!

dunkin-donuts-eröffnung-auf-der-zeil-in-frankfurt-1

Heute also war es so weit und der Dunkin’ Donuts eröffnete auf der Zeil endlich seinen ersten Laden in Frankfurt am Main. Wie bereits im Vorfeld der Eröffnung des öfteren zu hören war, gab es nun wirklich nicht wenige Menschen, die diesem Termin regelrecht entgegengefiebert haben. Und so kam es, dass bereits gegen 15 Uhr mehr Menschen als Donuts vor Ort anzutreffen waren… ausverkauft, keine Donuts mehr, alles weg…! Weiterlesen

Burger in Frankfurt – Wiesenlust

bulgur-spinat-burger-mit-pommes-frites-im-wiesenlust-in-frankfurt-auf-der-bergerstrasse

Nach dem Heroes Burger (Leibnizstraße) und dem Burger Baby (Höhenstraße) hat vor wenigen Wochen in unmittelbarer Nachbarschaft, an der Ecke Berger Straße/ Bornheimer Landstraße, mit dem Wiesenlust ein weiterer Burgerladen im Frankfurter Nordend seinen Betrieb aufgenommen.

Ähnlich wie “Die Kuh die lacht” finde ich den Namen “Wiesenlust” irgendwie unglücklich für den Themenschwerpunkt Burger, jedenfalls verbinde ich mit diesen Namen eher Molkereiprodukte aus Supermärkten, beispielsweise Streichfette oder Joghurts.

Die Karte ist sehr übersichtlich gestaltet, man blickt schnell durch, was ich außerordentlich begrüße, da habe ich schon ganz andere flippige Crazy-Menue-Styles erlebt. Etwas mehr Mühe hingegen hätte man sich bei den Namen der Speisen machen können, das kommt meines Erachtens etwas lieblos daher wenn man sich z.B. bei den Burgern durch Burgerglück 1, Burgerglück 2… Burgerglück 12, Burgerglück 13 und bei den Salaten durch Wiesenglück 1, Wiesenglück 2… Wiesenglück 5, Wiesenglück 6 arbeitet. Auf Namen kommt es aber glücklicherweise in der Gastronomie nicht an, dafür um so mehr auf das, was auf dem Teller kommt.  Weiterlesen

Irgendwo zwischen Bio, Öko und Fleischersatz

Im März letzten Jahres Jahres stellte ich mit Tau von den Wiesen ein Getränk vor, welches es mir besonders angetan hatte, allem voran die Sorte “Blossomflush”. Eine gute Zeit später entdeckte ich dieses Getränk auch beim Edelkiosk im Ostend im Sortiment, welches ich dann wechselweise mit einem Mandelmilchkaffee dort konsumierte. Irgendwann vernahm ich über die Facebookseite des veganen Cafés, dass die Produktion des Getränkes nicht zu 100% vegan sei, da mit Gelatine geklärt werde. Auch wenn ich mich niemals zuvor mit den Produktionsabläufen von Getränken beschäftigt hatte, war ich doch ziemlich überrascht, dass offenbar auf Verwendung tierischen Produkten zurückgegriffen wird.

Nicht nur die örtliche Nähe zum Edelkiosk und der damit einhergehenden Sensibilisierung für vegane Ernährung, auch der Aktionismus im öffentlichen Raum zur Animal Liberation Front (ALF) und der Straßenpropaganda zum Film Earthlings hier in Frankfurt führten dazu, dass ich mich wieder etwas intensiver mit dem Thema beschäftigte und mittlerweile tatsächlich deutlich weniger Fleisch konsumiere. Im heimischen Haushalt bestand das bisher weitestgehend aus unterschiedlichen Wurstaufschnitten, Fleisch am Stück oder anderweitig verarbeitet kam eher selten bis nie auf den Tisch. Auswärts waren gerade die “schnellen Mahlzeiten” wie Rinds- und Bratwurst, Peperoniwurst-Pizza oder Dürüm Döner regelmäßig hoch im Kurs.  Weiterlesen

Burger in Frankfurt – Heroes Premium Burgers (2012)

spicy-juan-im-heroes-premium-burger-in-frankfurt

Immer noch Chef im Ring: Heroes Premium Burgers ist der Burgerladen in Frankfurt, den ich bisher am häufigsten besucht habe, denn seit seinem Bestehen dürfte ich bestimmt schon zwanzig mal dort gewesen sein. Zugleich ist es auch der Laden, der meine Vorliebe für Burger (re-)aktivierte und mich derart angefixt hatte, das ich begann auch andere Burgerläden aufzusuchen.

Im Laden läuft zumeist etwas rockigere Musik, aber keinesfalls in einer aufdringlichen Lautstärke und von den Wänden ragen viele Supehelden-Figuren, ebenso liegen einige Comichefte aus, was der Namensgebung Heroes geschuldet sein dürfte. Obwohl ich mich durchaus als Comicfan bezeichnen würde finde ich es gut, dass sich dieses Thema nicht auch noch in der Speisekarte wiederfindet, also keine Batman-Burger, Wondergirl-Salat etc. Weiterlesen

Neueröffnung: Tasty Donuts in Frankfurt

Bereits vor über einer Woche berichtete RUNFFM hier über die seinerzeit noch bevorstehende Eröffnung von Tasty Donuts in der Frankfurter Innenstadt. Heute war es dann soweit und trotz ungemütlicher Wetterlage beschloß ich mein heutiges Frühstück in Form der angepriesenen Produkte, Tasty Donuts & Coffee, zu mir zu nehmen. Denn tatsächlich mag ich auch recht gerne Donuts und freu mich, wenn ich mal eine Bäckerei entere, die mehr als die Zucker- und Schoki-Variante davon in Angebot hat.

Witzigerweise war das gerade gestern erst in Höchst der Fall, wo ich bei der Höchster Backstubb mind. acht verschiedene Donuts in der Auslage erblickte. Irgendwie musste ich ja da schon schmunzeln, weil ich mitbekommen hatte, daß die Vorfreude auf den Donut-Laden in der City doch schon große Kreise gezogen hatte und hier stand ich dann in einer guten, alten Bäckerei und schwupps… Donuts in Mengen, wie ich sie in einer normalen Bäckerei bisher noch nirgendwo anders gesehen hatte.

Bei Tasty Donuts sind es freilich einige mehr, zwanzig habe ich aktuell gezählt, weiß aber nicht, ob das das gesamte Sortimernt war, aber durch die zwanzig Sorten muss man sich ja auch erstmal durchprobieren. Aktueller Favorit: (Müsste) Peanut Jelly (gewesen sein)- Ein Donut mit Erdnusscremegeschmack, Schokoglasur und Marmelade- sieht recht unspektakulär aus, aber ist die (Kalorien-)Hölle!!! :-D It´s s peanut butter jelly time!

 

Nach eigenen Angaben handelt es sich hierbei um den ersten Donut-Laden in Hessen, wie auch dem ersten Donut Franchise-Konzept mit Sitz in Deutschland. Auf jeden Fall hat man es mit einer großen und bunten, aber vor allem leckeren Auswahl an Donuts zu tun, so daß ich aktuell gerade langsam aber sicher erst wieder aus dem Fressflashkoma erwache. Kleiner Laden, nette Atmosphäre, leckere Donuts. Erster Endruck: Top!

Der Laden befindet sich in der Stiftstraße 9-17, einer Seitenstraße der Zeil und eine Facebook-Präsenz ist ebenso bereits am Start.

Burgermania – Burger in Frankfurt

Manchmal erscheint es so, daß ein bestimmtes Geschäftsmodell plötzlich omnipräsent ist und gefühlt an jeder zweiten Ecke ein Vertreter dieser Zunft zu entdecken ist. Eine zeitlang waren das neue Bank- oder Sparkassen-Filialen, gefolgt von unzähligen Handyläden, Wettbüros aller Art oder auch dem Wettlauf der SB- mit den Öko-Bäckereien. Aktuell würde ich sagen, daß Burger-Läden und Bubble-Tea-Stationen immer noch fast wie Pilze aus dem Boden schießen. Wenn man hier als Betreiber nicht als einer der allerersten am Start ist, könnte es durchaus interessant sein, sich neben dem Hauptprodukt auch mit anderen Merkmalen in Szene zu setzen. Im Falle der Bürger-Läden wird sich diesbezüglich in Kürze etwas tun.

Am 10.04.2012 eröffnet in der Frankfurter Innenstadt der Laden Luna Burger. Gleich nach einer Armada bereits bestehender Gastro-Betriebe wie Crazy Tea, Punjabi Dahaba, Nazer Kebap, Sushi King, Phuket Thai Imbiss und Pizzeria Milano hat man künftig an der Ecke Schäfergasse nun also noch die Möglichkeit auf Burger zurückzugreifen- und das, wie der Name „Luna“ schon vermuten lässt, auch bis in die frühen Morgenstunden hinein. Geplante Öffnungszeiten sind Mo-Mi ist bis 1Uhr, Do bis 2Uhr, Fr & Sa gar bis 4Uhr in der Früh. Ob ich zwischen dem Gebrutzel von Burgern allerdings auch ein Verlangen nach Cocktails haben werde, oder umgekehrt, weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, erscheint zumindest mir persönlich jedoch etwas ungewöhnlich. Aber immerhin werden wenigstens alkoholische Getränke angeboten- im Gegensatz zum Burger Baby im Nordend-Ost.  Weiterlesen

Ausgezeichnet und Saison eröffnet: Das Eis

Was das vorletzte, letzte und dieses Jahr gemeinsam haben? Immer wenn es in Frankfurt wärmer wird und die Sonne öfter scheint und mit mal zu mal auch mehr wärmt schlendert man in die Hasengasse zu Das Eis und … Bam! Zu! Eine Woche später, noch mehr Wärme, noch mehr Sonne, wieder in die Straße und… verdammt, immer noch zu! So habe ich es jetzt im dritten Jahr hintereinander selbst erlebt, wie auch anderweitig mitbekommen und irgendwie wusste man nie, wann denn genau der Laden die Saison eröffnet. Nun, sicher mangelt es in Frankfurt nicht an guten Eisdielen, aber manchmal darf es neben den gewohnt leckeren Eisbechern klassischer Eisdielen auch mal ein etwas andere Eis sein.

Im Falle von Das Eis hat man es mit dem frisch gekürtem Sieger des Publikumspreises beim Fairtrad-Award 2012 zu tun. Als erster deutscher Eishersteller verbindet die Firma Heathy Planet fairtrade, bio, glutenfrei und lactosefrei in ihren Produkten und konnte bei der Verleihung die meisten Stimmen für sich verzeichnen. Was genau alles in diesem Eis steckt und mit welchen besonderen Merkmalen es versehen ist, wird hier detailliert aufgeführt.

Gestern übrigens war es soweit und Das Eis hat seine Pforten geöffnet. Fairerweise sollte man erwähnen, daß bei aller Experementierfreudigkeit zugunsten besonderen Geschmacksrichtungen, auch schon einige Sorten dabei waren, die mir ganz und gar nicht geschmeckt haben- aber wenn sie mir geschmeckt haben, dann war´s schon echt besonders lecker und so steigt die Vorfreude darauf, mich in Kürze durch all die neuen Sommersorten 2012 zu probieren. Besonders Pistazie-Honig und Jasminflower im grünem Tee klingen vielversprechend.

Pizzomatic: Der Pizza-Automat im Hauptbahnhof Frankfurt

Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkeln, nahe dem Tannhäuser Tor. Und Automaten, Automaten die Pizza backen. Im Hauptbahnhof in Frankfurt am Main.

Rechts geht es zu den Rolltreppen die zur U4 und U5 geleiten, links zu den Rolltreppen die zur Bahnhofshalle und den Fernzügen führen. Und mittendrin, heute entdeckt, steht der Pizzomatic. Ein Multifunktionsautomat (Tiefkühltruhe, Backofen und Vending Unit), der eine „heiße, knusprige Pizza auf Knopfdruck“ zubereitet, die zuvor “im Steinofen vorgebacken” wurde.

Wie man am Automaten von Dr. Oetker erkennen kann, ist er für die Ausgabe von zwei Sorten ausgelegt: Margherita und Salami. Der Kostenpunkt bei der Margherita liegt bei 4,30€, bei der Variante mit Salami bei 4,80€.  Weiterlesen

Burger in Frankfurt – Heroes Premium Burgers

burger-bei-heroes-burger-frankfurt-3

Im aktuellen PRINZ Top Guide 2012 in der Kategorie Burger auf Platz1: Heroes Premium Burgers. Zu recht. Die Tatsache, daß es viele Menschen gibt, die sich Ausgehempfehlungs-Heftchen kaufen und strikt nach Ranking ihre Ausgehentscheidung treffen ist die Kehrseite der Medaille, so daß es künftig möglicherweise etwas schwieriger wird, spontan dort ein Plätzchen zu bekommen. Andererseits gönne ich es jeden, der wirklich gute Burger essen will und bisher in dem Irrglauben lebte, in der Innenstadt Frankfurts diesbezüglich bereits fündig geworden zu sein. Hier gibt´s wenigstens eine ordentliche Portionen für das gute Geld und eine lockere und entspannte Atmosphäre, dazu guten Service- was will man mehr? Weiterlesen