Dreierlei Maß: Olbia- Da Franco – La Vela

Vor einigen Wochen kaufte ich bei der Pizzeria Olbia in der Glaburgstraße (Nordend) eine Pizza zum Mitnehmen. Ich war gerade in der Gegend und hatte Lust darauf. Zuhause angekommen fiel mir auf, dass diese Pizza auffällig kleiner wirkte, als ich es von anderen Pizzerien gewohnt bin. Just in diesem Moment erst erinnerte ich mich daran, dass ich diese Situation schon einmal erlebt hatte, und zwar als ich das letzte Mal dort eine Pizza gegessen hatte. Die dort servierte Größe einer Pizza ist damit offenbar standard. Ich mache eine gute Mahlzeit nicht von der Größe der servierten Portion abhängig, nur wollte ich diesmal der Sache auf den Grund gehen und in Erfahrung bringen, ob es tatsächlich gravierendere Abweichungen gibt oder mich lediglich mein Eindruck täuscht und nahm Maß: 24 cm.

olbia-pizza-frankfurt-1 olbia-pizza-frankfurt-2

Einige Zeit später probierte ich mein Glück bei der Pizzeria Da Franco in der Saalburgstraße (Bornheim). Zu Hause angekommen nahm ich auch hier Maß und war überrascht, Weiterlesen

Hamburger, Pizza, Falafel und Sushi: So isst die Welt

“Jedes Land dieser Erde hat seine eigene Küche und jede Küche ihre eigenen Speisen, aber nur wenige haben es geschafft, die Welt zu erobern.”

cappello-di-pizza

Alle vier Teile der Dokumentationsreihe “So ist die Welt” von Johannes Backes, Christoph Weber & Michael Chauvistré waren im Sommer bei Arte zu sehen. Vermutlich liefen sie dort nicht zum ersten Mal, datiert die Produktion bereits aus dem Jahre 2009.

Hamburger, Pizza, Falafel und Sushi: Alle Gerichte stammen aus unterschiedlichen Kulturen und erfreuen sich mittlerweile quer über den Globus verteilt sehr großer Beliebtheit. “So isst die Welt” portraitiert in knapp 45 Minuten je eine dieser Speisen, welche in Zeiten von “Pizzaburger”, “Pommdöner”, “Pasta Currywurst-Style” und “Don’t call it Schnitzel” fast schon wie Haute cuisine daherkommen.

Bis auf die durchweg unlustigen Cartoonsequenzen, sind vier interessante Beiträge entstanden, die trotz Popularität der Speisen, noch die eine oder andere überraschende Information bereithalten. Weiterlesen

Schnellcheck: Falafel in Frankfurt

aroma-frankfurt

Nazar (Innenstadt, Schäfergasse)

Ich habe bereits einige Male dort gespeist, aber sowohl der vegetarische Vorspeisenteller, als auch der Döner wussten nicht zu überzeugen. Irgendwie fad, keine Würze, fast schon geschmacksneutral. Umso weniger überraschend war es, dass die Falafel genau so daher kommt. Hätte ich nicht gewusst was ich bestellt habe, hätte ich es vermutlich nicht mal erraten. Konsistenz zudem irgendwie recht weich. Weiterlesen

Onigiri bei Gohan im Bahnhofsviertel

gohan-1

Nachdem ich im vergangenen Jahr vor verschlossenen Türen (“Urlaub”) stand, bin ich neulich erst wieder auf die Idee gekommen es nochmals zu probieren und besuchte das Gohan im Frankfurter Bahnhofsviertel. Bei Gohan handelt es sich nach Angaben der Betreiber/in um “Frankfurts erstem Onigiri Take-Away.” Allerdings gibt es auch die Möglichkeit an einem der kleinen Tische vor Ort Platz zu nehmen und direkt im hellen und freundlich eingerichteten Lokal zu essen. Neben Onigiri gibt es auch wechselnde Suppen (z.B. Misosuppe) und Nachtische (z.B. Inari/ Tofutasche), Getränke gibt’s u.a. von Fritz Kola, Club Mate und Tau von den Wiesen.

gohan-2

Bei Onigiri handelt es sich um japanische Reisbälle. Sie haben zumeist eine dreieckige Form und sind oftmals mit Nori-Algen umhüllt. Onigiri werden ohne jegliches Besteck serviert, denn ähnlich dem Sushi, isst man sie mit der Hand.

gohan-3

Ich entschied mich für die Sorte “Klassik”, mit gesäuerter Pflaume in der Mitte und Nori-Alge außenrum und “Oshi-Sushi-Lachs” mit Petersilie. Wie beim Sushi, kann auch hier der Griff zum Kikkoman Soja Sauce- Fläschchen eine geschmackliche Bereicherung sein. Als Zwischenmahlzeit empfand ich die zwei Stückchen in Ordnung, würde ich den Laden mit Appetit aufsuchen, würde ich vermutlich mindestens bei der doppelten Menge aussteigen. 

Tronchetto und Cappello

Im “La Perla” in Bergen-Enkheim sah ich mich dieser Tage mit zwei ungewöhnlichen Pizza-Variationen konfrontiert. Ich möchte nicht ausschließen, dass man diese in italienischen Restaurants öfter oder gar regelmäßig angeboten bekommt, in Sachen Pizza bin ich jedoch in 99 von 100 Fällen in einer klassischen, kleinen Pizzeria zu Gast, für mich braucht es nicht mal Sitzgelegenheiten. In solchen Pizzerien bekommt man neben der klassischen, flachen Pizza als artverwandte Variation oftmals noch den “Calzone” angeboten, quasi eine Pizza bei der der Teigfladen über den Belag zusammengeklappt wird, aber das war es dann auch i.d.R. schon wieder.

tronchetto-di-pizza

Dem “Calzone” ein wenig ähnlich ist der “Tronchetto”, nur dass der Teig hier komplett mit mehreren (geschmolzenen) Käsesorten gefüllt war und die weiteren Zutaten, hier: Rucola, Parmesan und Tomaten, oberhalb angerichtet wurden. Weiterlesen

Dunkin’ Wo?Nuts!

dunkin-donuts-eröffnung-auf-der-zeil-in-frankfurt-1

Heute also war es so weit und der Dunkin’ Donuts eröffnete auf der Zeil endlich seinen ersten Laden in Frankfurt am Main. Wie bereits im Vorfeld der Eröffnung des öfteren zu hören war, gab es nun wirklich nicht wenige Menschen, die diesem Termin regelrecht entgegengefiebert haben. Und so kam es, dass bereits gegen 15 Uhr mehr Menschen als Donuts vor Ort anzutreffen waren… ausverkauft, keine Donuts mehr, alles weg…! Weiterlesen

Burger in Frankfurt – Wiesenlust

bulgur-spinat-burger-mit-pommes-frites-im-wiesenlust-in-frankfurt-auf-der-bergerstrasse

Nach dem Heroes Burger (Leibnizstraße) und dem Burger Baby (Höhenstraße) hat vor wenigen Wochen in unmittelbarer Nachbarschaft, an der Ecke Berger Straße/ Bornheimer Landstraße, mit dem Wiesenlust ein weiterer Burgerladen im Frankfurter Nordend seinen Betrieb aufgenommen.

Ähnlich wie “Die Kuh die lacht” finde ich den Namen “Wiesenlust” irgendwie unglücklich für den Themenschwerpunkt Burger, jedenfalls verbinde ich mit diesen Namen eher Molkereiprodukte aus Supermärkten, beispielsweise Streichfette oder Joghurts.

Die Karte ist sehr übersichtlich gestaltet, man blickt schnell durch, was ich außerordentlich begrüße, da habe ich schon ganz andere flippige Crazy-Menue-Styles erlebt. Etwas mehr Mühe hingegen hätte man sich bei den Namen der Speisen machen können, das kommt meines Erachtens etwas lieblos daher wenn man sich z.B. bei den Burgern durch Burgerglück 1, Burgerglück 2… Burgerglück 12, Burgerglück 13 und bei den Salaten durch Wiesenglück 1, Wiesenglück 2… Wiesenglück 5, Wiesenglück 6 arbeitet. Auf Namen kommt es aber glücklicherweise in der Gastronomie nicht an, dafür um so mehr auf das, was auf dem Teller kommt.  Weiterlesen

Irgendwo zwischen Bio, Öko und Fleischersatz

Im März letzten Jahres Jahres stellte ich mit Tau von den Wiesen ein Getränk vor, welches es mir besonders angetan hatte, allem voran die Sorte “Blossomflush”. Eine gute Zeit später entdeckte ich dieses Getränk auch beim Edelkiosk im Ostend im Sortiment, welches ich dann wechselweise mit einem Mandelmilchkaffee dort konsumierte. Irgendwann vernahm ich über die Facebookseite des veganen Cafés, dass die Produktion des Getränkes nicht zu 100% vegan sei, da mit Gelatine geklärt werde. Auch wenn ich mich niemals zuvor mit den Produktionsabläufen von Getränken beschäftigt hatte, war ich doch ziemlich überrascht, dass offenbar auf Verwendung tierischen Produkten zurückgegriffen wird.

Nicht nur die örtliche Nähe zum Edelkiosk und der damit einhergehenden Sensibilisierung für vegane Ernährung, auch der Aktionismus im öffentlichen Raum zur Animal Liberation Front (ALF) und der Straßenpropaganda zum Film Earthlings hier in Frankfurt führten dazu, dass ich mich wieder etwas intensiver mit dem Thema beschäftigte und mittlerweile tatsächlich deutlich weniger Fleisch konsumiere. Im heimischen Haushalt bestand das bisher weitestgehend aus unterschiedlichen Wurstaufschnitten, Fleisch am Stück oder anderweitig verarbeitet kam eher selten bis nie auf den Tisch. Auswärts waren gerade die “schnellen Mahlzeiten” wie Rinds- und Bratwurst, Peperoniwurst-Pizza oder Dürüm Döner regelmäßig hoch im Kurs.  Weiterlesen

Burger in Frankfurt – Heroes Premium Burgers (2012)

spicy-juan-im-heroes-premium-burger-in-frankfurt

Immer noch Chef im Ring: Heroes Premium Burgers ist der Burgerladen in Frankfurt, den ich bisher am häufigsten besucht habe, denn seit seinem Bestehen dürfte ich bestimmt schon zwanzig mal dort gewesen sein. Zugleich ist es auch der Laden, der meine Vorliebe für Burger (re-)aktivierte und mich derart angefixt hatte, das ich begann auch andere Burgerläden aufzusuchen.

Im Laden läuft zumeist etwas rockigere Musik, aber keinesfalls in einer aufdringlichen Lautstärke und von den Wänden ragen viele Supehelden-Figuren, ebenso liegen einige Comichefte aus, was der Namensgebung Heroes geschuldet sein dürfte. Obwohl ich mich durchaus als Comicfan bezeichnen würde finde ich es gut, dass sich dieses Thema nicht auch noch in der Speisekarte wiederfindet, also keine Batman-Burger, Wondergirl-Salat etc. Weiterlesen