Schlagwort: Ausstellung

Ausstellung „Kunst und Widerstand“ im Klapperfeld

Kunst und Widerstand - Ausstellung im Klapperfeld

Die Künstler Matthias Schmeier aus Köln und Peter Schmidt aus Stuttgart stellen ab Sonntag, 28. Mai 2017, im ehemaligen Polizeigefängnis Klapperfeld in Frankfurt ihre Schaustücke aus.

„Im kleinen Maßstab präsentieren die beiden Künstler feinsinnig verarbeitet und eindrucksvoll die großen Konflikte der Weltgeschichte als auch die Widersprüche des Kapitalismus. Gezeigt werden, im Maßstab 1:35, z.B. die Proteste nach dem Tod von Günther Sare, 1985. Nicht wenige der Demonstrant_innen fanden sich im Anschluss im damaligen Polizeigefängnis Klapperfeld wieder. Zu sehen sind auch Werke, die sich mit aktuellen Fragen von Geflüchteten auseinandersetzen.“ Weiterlesen

Fotoausstellung in der Naxoshalle: Verlassene Orte – Einblicke in die Vergangenheit

Ausstellung "Verlassene Orte" in Frankfurt

Vom 21. Mai bis 4. Juni 2017 wird im Ausstellungsraum der Naxoshalle in Frankfurt die Fotoausstellung „Verlassene Orte – Einblicke in die Vergangenheit“ präsentiert. Die Ausstellung verspricht Bilder der Metropolregion Rhein-Main, wie sie in keinem Reiseführer zu finden sind.

Die Fotografen Jörg Rudolph und Jörg Udo Kuberek haben Plätze, Gebäude und Orte aufgesucht, die verfallen sind und auf Sanierung, Umbau oder Investoren waren. Mit ihren Aufnahmen möchten sie an diese erinnern und das verborgene Schöne darin sichtbar machen. Die Aufnahmen aus stillgelegten Industrieruinen, geschlossenen Schulen oder auch verfallenen Handwerksbetrieben gewähren Dritten einen Einblick in die Vergangenheit dieser Orte und offenbaren eine Schönheit, die sich manchem Betrachter möglicherweise erst auf den zweiten Blick erschließt. Weiterlesen

Städel – Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse

Städel-Ausstellung "Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse"

Erstmals aufmerksam wurde ich auf das Künstlerpaar Becher und ihr Wirken im Rahmen der Andreas Gursky-Einzelausstellung Cocoon/Frankfurt… im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt. Das war 2008. Neun Jahre später präsentiert das Städel Museum in Frankfurt die Ausstellung Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse. Die Überblicksausstellung widmet sich der Becher-Klasse und dem mit ihr verbundenen Paradigmenwechsel im Medium der Fotografie. Zu sehen sind rund 200 Werke – großformatige Hauptwerke sowie Frühwerke – von Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich.

„Die Ausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ nimmt das Werk des Künstlerpaares als Ausgangspunkt, um die radikale Veränderung im Umgang mit dem Medium der Fotografie, die sich ab den 1980er- und vor allem in den 1990er-Jahren in den Arbeiten der Becher-Schüler manifestiert, aufzuzeigen und ihre kunsthistorische Tragweite bis in unsere Gegenwart zu untersuchen.“(staedel.de)

Weiterlesen

Frankfurter Kunstverein – David Schiesser Wandinstallation

FRANKFURTER KUNSTVEREIN

Gruppenausstellung mit Künstlern aus Rhein-Main im FKV

Ab dem 10. März 2017 präsentiert der Frankfurter Kunstverein die Gruppenausstellung Things I Think I Want. Sechs Positionen zeitgenössischer Kunst. Gezeigt werden die Arbeiten international aufstrebender junger Künstlerinnen und Künstler aus der Rhein-Main-Region: Jonas Englert, Adam Fearon, Hannah Levy, Aleksandar Radan, David Schiesser und YRD.Works.

Neue Wandinstallation beim Frankfurter Kunstverein

Vor Ort bereits jetzt zu erkennen: Der 1989 geborene David Schiesser bespielt die Fassade des Steinernen Hauses mit einer ortsspezifischen Wandinstallation. Diese collagiert er aus reduzierten grafischen Zeichnungen aus der Tätowierkunst und Fotografien tätowierter Körper. Die Arbeit erstreckt sich vom Außenraum in den Eingangsbereich des Frankfurter Kunstvereins und leitet die Ausstellung visuell ein.

Weiterlesen

MMK 1 – Claudia Andujar. Morgen darf nicht gestern sein

saTOURday in MMK1

Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt zeigt seit dem 18. Februar die Ausstellung „Claudia Andujar. Morgen darf nicht gestern sein“. Präsentiert wird ein umfangreicher Einblick in das fotografische Œuvre der 1931 in Neuchâtel in der Schweiz geborene Künstlerin und Aktivistin, mit Werken von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart.

Besonders gut gefielen mit die Aufnahmen aus der Serie „Marcha de Familia“ aus dem Jahr 1964. Diese dokumentieren die Proteste in São Paolo gegen die Reformbestrebungen des Präsidenten João Goulart kurz vor dem Militärputsch. Weiterlesen

Bornheimer Streetphotography

Stadtbücherei Bornheim

Bornheimer Streetphotography

Seit dem 24. Januar zeigt die Stadtteilbibliothek in Frankfurt-Bornheim die Ausstellung „Bornheimer Streetphotograpy“. Bei der Bornheimer Streetphotography handelt es sich nicht um ein Sub-Genre der Streetphotography, bei der ein bestimmter, in Bornheim entstandener, Streetphotography-Stil Anwendung findet, sondern einfach um in Bornheim entstandene Aufnahmen – zumindest größtenteils, mindestens ein Foto entstand im Abschnitt der Berger Straße, der bereits im Nordend liegt. In Summe dürften es 20 Werke sein, die Iva Batistic dort ausgestellt hat. Weiterlesen

Gastausstellung „Worte wie Waffen“ im MAK Frankfurt

Museum Angewandte Kunst - Unter Waffen-Ausstellung

Im Rahmen der Ausstellung Unter Waffen. Fire & Forget 2 im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt wird am Mittwoch, 1. Februar 2017, die Gastausstellung „Worte wie Waffen“ eröffnet. Diese ist von Studierenden der Buch- und Medienpraxis in Kooperation mit dem MAK auf die Beine gestellt worden und bildet die Abschlussarbeit im Kurs Ausstellungskonzeption. Weiterlesen

Mixed Realities

Mixed Realities-Ausstellung in der ehemaligen Tomin-Videothek in der Berger Straße

In den leerstehenden Räumlichkeiten der ehemaligen Tomin-Videothek tut sich etwas. Zumindest temporär. Vom 20. Januar bis zum 5. Februar 2017 wird der Glasbau in der unteren Berger Straße mit der Gruppenausstellung Mixed Realities bespielt. Präsentiert werden die Arbeiten junger Medienkünstler der iranischen Kunstszene: Shirin Mohammad, Siavash Naghshbandi, Morteza Niknahad und Simin Yaghoubi.

Ehemalige Tomin-Videothek in der Berger StraßeDer Innenraum der alten Videothek kann dabei nur am Wochenende, in der Zeit von 14 bis 19 Uhr, betreten werden. Werktags überlässt man die Präsentation dem Ausstellungort. „Über die Transparenz des Gebäudes treffen die Fotografien und Videoarbeiten auf die Alltagsrealität der Berger Straße“, so der Begleittext zur Ausstellung.

Eröffnung: 19. Januar 2017, 19 Uhr – Öffnungszeiten: Sa+So 14-19 Uhr – Schaufensteransichten: Mo-Fr 16-20 Uhr

Portikus – House of Commons

Portikus - House of Commons

Seit Anfang Dezember zeigt der Portikus die Gruppenausstellung „House of Commons“. Diese ist als dynamisches Projekt zu verstehen und wird sich über ihre Laufzeit kontinuierlich verändern. Wöchentlich werden Kunstwerke hinzugefügt, ausgetauscht und neu arrangiert.

Portikus - House of Commons

Den Auftakt bildete die Gegenüberstellung der Werke „We the people“ von Danh Vo und „Passer en Angleterre, Accès terminal transmanche, Calais, juillet 2007“ von Bruno Serralongue. Danh Vo ließ vor einigen Jahren eine Eins-zu-eins-Replik der Freiheitsstatue in Shanghai nachbauen und hat die weit über 200 Fragmente des Symbols für Freiheit und Unabhängigkeit in Sammlungen rund um die Welt verteilt und in Ausstellungen auf allen Kontinenten untergebracht. Im Portikus ist aktuell ein Teil des Fußes zu sehen. Bei „Passer en Angleterre, Accès terminal transmanche, Calais, juillet 2007“ handelt es sich um eine Fotografie, die den Moment des Wartens im Leben Geflüchteter an der französischen Küste festhält. Weiterlesen