Das Ausstellungsjahr 2017 im Städel

Staedelsches Kunstinstitut in Frankfurt

Das Städel Museum in Frankfurt hat sein Programm für das Ausstellungsjahr 2017 veröffentlicht. Vorbehaltlich Titel- und Laufzeitänderungen sieht es wie folgt aus:

Zwei Ausstellungen, die bereits in diesem Jahr begonnen haben, können auch noch im nächsten Jahr besucht werden: Watteau. Der Zeichner bis zum 15. Januar 2017 und Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo bis zum 19. März 2017.

Direktlink

Neu im Jahr 2017 sind diese vier Ausstellungen:

15.02. bis 14.05.2017 (Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung)
In die dritte Dimension. Raumkonzepte vom Bauhaus bis zur Gegenwart

Die Ausstellung widmet sich der Frage, wie Raum bildende und Orientierung stiftende Merkmale wie Form, Volumen, Grenzen, Leere und Strukturen in Zeichnungen und Druckgrafiken dargestellt werden. Um vielfältige Raumerfahrungen zu ermöglichen, werden die gezeigten Druckgrafiken und Zeichnungen zudem mit Skulpturen kombiniert. Insgesamt werden ausgewählte Arbeiten von 13 Künstlern zu sehen sein, z.B. vom italienischen Avantgardekünstler Lucio Fontana, dem spanischen Bildhauer Eduardo Chillida und dem US-amerikanischem Minimal-Art-Mitbegründer Donald Judd.

27.04. bis 13.08.2017 (Ausstellungshaus)
Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse

Die Ausstellung versammelt über 150 teils großformatige Hauptwerke, aber auch Frühwerke bedeutender Künstlerinnen und Künstler wie z.B. Andreas Gursky, Candida Höfer oder Axel Hütte. Sie alle wurden von Bernd und Hilla Becher an der Kunstakademie Düsseldorf zu fotografischen Persönlichkeiten ausgebildet.

13.09.2017 bis 14.01.2018 (Ausstellungshaus)
Bonnard – Matisse. „Es lebe die Malerei!“

Die groß angelegte Sonderausstellung im Städel nimmt anhand von etwa 100 Gemälden, Plastiken und Zeichnungen die über 40 Jahre andauernde Freundschaft der beiden Künstler in den Blick und zeigt den Stellenwert der Beziehung für ihr Gesamtwerk.

11.10.2017 bis 14.01.2018 ( Ausstellungshalle der Graphischen Sammlung)
Maria Sibylla Merian und die Kunst der Pflanzendarstellung

Im Jahr 2017 jährt sich zum 300. Mal der Todestag der in Frankfurt geborenen Maria Sibyyla Merian. Aus diesem Anlass zeigt das Städel Museum in Zusammenarbeit mit dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin eine Ausstellung, die sich der Blumendarstellung in Zeichnungen und Druckgrafiken vom 15. bis zum 18. Jahrhundert widmet.

Ausführliche Beschreibungen zu den Ausstellungen in 2017 gibt’s als PDF-Dokument im Newsroom des Städel.

• Städel im Internet: WebsiteBlogTwitterInstagramYouTube