Schirn Kunsthalle Frankfurt – Peter Saul

Am Sonntag soll in Frankfurt eine Weltkriegsbombe entschärft werden. Hierfür wird ab 6 Uhr morgens die Umgebung in einem Radius von 1,5 km Entfernung gesperrt und rund 60.000 Frankfurterinnen und Frankfurter müssen ihre Wohnungen verlassen. Wer sich vorstellen kann, trotz dieser Umsände den Tag (auch) für Kunst zu nutzen, der könnte die an diesem Tag endende Peter Saul-Ausstellung in der Schirn Kunsthalle besuchen. Wer von der Evakuierung betroffen ist, muss unter Vorlage seines Personalausweises keinen Eintritt zahlen.

Trailer: Peter Saul-Ausstellung in der Schirn

Direktlink

Obwohl Peter Saul mit seinem eigenwilligen Oeuvre eine jüngere Generation US-amerikanischer Künstler maßgeblich beeinflusst hat, ist sein Schaffen bislang wenig beachtet. Lange bevor „Bad Pain­ting“, ein Ende der 1970er-Jahre durch die Kura­to­rin und Kriti­ke­rin Marcia Tucker in den USA geprägter Begriff, ein zentra­les Anlie­gen der zeit­ge­nös­si­schen Kunst wurde, verletzte Peter Saul ganz bewusst den guten Geschmack und griff dabei poli­ti­sche und soziale Themen auf – schrill, mit grellen, bunten Farben und derben Humor.

Podcast: Peter Saul und der amerikanische Traum

Direktlink

Fotos: Ausstellung in der Schirn

Peter Saul-Ausstellung in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt
Peter Saul – Crime doesn’t pay (Ausschnitt).
Peter Saul-Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt
Peter Saul – „Ronald Reagen in Grenada“ und „Bush at Abu Ghraib“.
Peter Saul-Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt
Peter Saul – Angela Davis at San Quentin (Ausschnitt).