Not sure if joking or just plain stupid

ihr-seid-weltmeister-ihr-seid-das-volk-ihr-seid-rostock-lichtenhagen“Die Pegida-Kundgebung und der Gegenprotest blieben gestern durchweg friedlich. Allerdings ließen einige Antifa-Aktivisten ein Transparent von der Dachterrasse der Galeria Kaufhof herab.” Keine Ahnung welche Probleme der Vefasser des Textes für die FNP mit Protesten gegen Rechts hat, wenn er ein ausgerolltes Transparent von der Dachterrasse des Kaufhofs mit einem “Allerdings” einleitet, und warum er betonen muss, dass es friedlich blieb, nur weil sich die Frankfurter Polizei – wohlgemerkt für ihre Verhältnisse – nicht ein weiteres Mal in den Mittelpunkt des Geschehens gerückt hat. Was auf dem ausgerollten Transparent stand erfahren die Leser der FNP natürlich nicht und netterweise benennt man Pegida Frankfurt Rhein-Main auch nicht als rassistische Hetzer, sondern tätschelt sie als “Islamkritiker” durch den Artikel, freilich ohne kurz darauf einzugehen, was die überhaupt von sich gegeben haben. Anyway, auf dem Transparent, welches zuletzt so auch in Berlin und Kassel zu sehen war stand: “Ihr seid Weltmeister. Ihr seid das Volk. Ihr seid Rostock-Lichtenhagen.Weiterlesen

Project Shelter – Support your local Refugees

PROJECT SHELTER - FRANKFURT AM MAIN

Bereits im Februar dieses Jahres wies die Kollekta Offensa in Was ihr ohne XYGIDA gegen XYGIDA tun könnt darauf hin, dass es in Frankfurt eine Gruppe gibt, “die obdachlosen Flüchtlingen aus anderen europäischen Ländern, deren Existenz deutsche Behörden durch Ignoranz wegzaubern wollen, auch in Deutschland ein Leben in Würde und Freiheit bieten möchte” – nämlich Project Shelter. Diese organisiert in Frankfurt derzeit schon direkte Hilfe und fordert mit einer Onlinepetition ein selbstverwaltetes Migrationszentrum, welches diese Unterstützung besser ermöglicht.

Auf der Open Petion-Webseite von Proejct Shelter heisst es hierzu: “Wir wollen ein Zentrum eröffnen, in dem Migrant*innen in Frankfurt Schutz gewährleistet und Orientierungshilfe angeboten werden kann. Das “Shelter” soll als erste Anlaufstelle fungieren, um den obdachlosen Migrant*innen einen Schlafplatz, Nahrung und Kleidung bereit zu stellen. Parallel soll dieses Zentrum den Betroffenen Hilfestellungen leisten können, um sich einfacher in der frankfurter Stadtgesellschaft zurecht zu finden. Weiterlesen

Mitstreiter/innen für erstes Repair Café im Gallus gesucht

"any tool is useful if you know how to use it, and I have become an expert. watch!"

Kaufen, benutzen, wegschmeißen. So läuft es im Normalfall, zumindest wenn Garantie und Gewährleistungsanspüche nicht mehr geltend gemacht werden können. Entweder weil der dafür eingeräumte Zeitraum überschritten ist oder das Verschulden des Defekts selbst zu verantworten ist und nur kostenpflichtig Abhilfe geschafft werden kann. Hinzu kommt, dass eine Reparatur preisintensiv werden kann, besonders im Vergleich zum Kauf eines neues Produktes, welches zudem auch wieder mit neuer Garantie und Gewährleistung ausgeliefert wird, während dem reparierten Gerät höchstens auf dem behandelten Defekt einen vergleichbare Leistung eingeräumt wird.

Oftmals sind es auch nur Kleinigkeiten, welche die bisherigen Funktionen beeinträchtigen und es bräuchte nur ein gar nicht mal so teueres Erstazteil. Jenes muss aber eben erst von jemanden mit entsprechendem Know-how, z.B. ein Techniker, festgestellt und eingebaut werden – und diesen Service gibt es in der Regel nicht für umme. Hat man also niemanden im Verwandten- und Bekanntenkreis der diesbezüglich vielleicht persönlich aushelfen könnte, stehen einem Kosten ins Haus um wie bisher weitermachen zu können. Nahliegend, dass neue Produkte, mit frischer Garantie, schickerem Design und im Vergleich zum Kaufdatum des defekten Gerätes mittlerweile auch mit mehr Funktionen das Rennen machen dürften. Weiterlesen

FR-Stadtgespräch: “Blockupy – nach der Randale”

DANKE BLOCKUPY (gesehen an der Hall of Fame am Ratswegkreisel in Frankfurt)

Am Montag, 11. Mai 2015, wird in der Frankfurter Altstadt nicht nur wieder gegen Hetzer und Rassisten demonstriert, auch Blockupy steht mal wieder im Mittelpunkt. Unweit des Römers, und zwar im Haus am Dom, veranstaltet die Frankfurter Rundschau eines ihrer Stadtgespräche, diesmal zu den Ereignissen, die sich anlässlich der Blockupy-Proteste am 18. März dieses Jahres in Frankfurt zugetragen haben. Als Gäste eingeladen sind:

  • Holger Bellino, Innenpolitischer Sprecher der CDU im hessischen Landtag.
  • Janine Wissler, Fraktionschefin der hessischen Linken.
  • Ewald Gerk ist stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen.
  • Frederic Wester ist Aktivist und Sprecher des Blockupy-Bündnisses, ebenso Mitglied des linksradikalen Bündnisses „Ums Ganze”.

Besonders interessant sind ja immer noch Geschehnisse in den frühen Morgenstunden und das damit einhergehende Versagen der Polizei. Weiterlesen

FCK NZS, FCK CPS, FCK FLDMNN

Processed with VSCOcam with b5 preset

© by DACHWANDLER, 2015.

Die bereits in der vergangenen Woche am Roßmarkt zu beobachtende rabiate Vorgehensweise der Frankfurter Polizei – bei manchen dieser hoffnungslosen Gestalten fehlte nur noch der Schaum vor dem Mund – sollte sich am gestrigen Montag, diesmal am Römer, wiederholen. Die ursprünglich als “Pegida Frankfurt Rhein-Main” auftretenden “Freien Bürger für Deutschland” fassten sich mit ihrem verbalen Dünnschiss diesmal kurz und zogen mit den Rest ihrer kümmerlichen Bagage nach Sachsenhausen. Möglich gemacht hatte diese kleine Spritztour mal wieder der Steigbügelhalter der Neuen Rechte in Frankfurt, die es unter ihrem neuen Führer Bereswill geschafft hat, dass zu Zeiten Thiels schon sehr niedrige Niveau noch weiter zu unterschreiten. Weiterlesen

Blogs im April 2015

  • Frankfurt: Steht die Terminus Klause im Bahnhofsviertel vor dem Aus? Bye Bye Terminus? /ptlx
  • Selten gesagte Sätze über die Polizei in Deutschland: “Den Fahrraddiebstahl haben sie schnell aufgeklärt.”, “Aber die Uniform ist schick.” oder “Die haben ja auch keinen Bock auf die 1. Mai-Demos.” Das, und vieles mehr, gibt’s in Gefühltes Deutschland. /katja dittrich
  • Video: Graffiti liveactions from around the globe: streetbombings in broad daylight, wholecars in running traffic and rooftops at dizzying heights. 1UP + ÜF – Berlin Kidz /nerddrugs

Weiterlesen

Wie PEGIDA-Anhänger die Gegenproteste in Frankfurt kommentieren

FUCK-PEGIDA-IHR-HURENSOEHNE

Seit Peter Feldmann, OB der Stadt Frankfurt am Main, Ende Januar die Worte “In Frankfurt ist Platz für vieles, aber nicht für Rassismus, Antisemitismus und Hass zwischen den Religionen” rausgerutscht sind, gab es bis zum heutigen Tag 10 Kundgebungen von “Pegida Frankfurt Rhein-Main” und dem aus einen internen Zwist entstandenem Ableger “Freien Bürger für Deutschland”. Am Montag, den 27. April 2015, folgt dann die 11. Kundgebung, dieses Mal wieder von den FBfD rund um Heidi Mund.

Wer 11. Kundgebungen, gelegentlich mit sehr fraglichen Gastrednern – übrigens auch morgen wieder, siehe hierzu die Mail-Anfrage der Anti Nazi Koordination und die Mail-Antwort vom Ordnungsamt Frankfurt – bedenkenlos durchwinkt, braucht sich nicht zu wundern, dass es Menschen gibt, die sich Woche für Woche diesem Pack entgegenstellen – egal wie viele Polizisten eingesetzt werden, um auch wirklich jedem der ein Loch im Arsch hat seinen Auftritt zu ermöglichen. Weiterlesen

Pegida & Co.: Was sucht die Neue Rechte auf der Straße?

Im Rahmen der Reihe Frankfurter Matinee fand am 1. März dieses Jahres im Café Wiesengrund die öffentliche Veranstaltung Pegida & Co.: Was sucht die Neue Rechte auf der Straße? statt, u.a. mit Michael Weiss, der für die Agentur für soziale Perspektiven und das Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V. tätig ist.

In unterschiedlich starker Gewichtung werden u.a. HoGeSa, PEGIDA, mögliche Verbote solcher Kundgebungen, Wutbürger, Fussballfanszenen, Thilo Sarrazin und Heidi Mund thematisiert. Die Veranstalter Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V. stellen eine Aufzeichnung zur Verfügung (mp3-Format, ca. 1 Stunde und 50 Minuten, ca. 37 MB.)

Direktlink, via Martin Betzwieser