Frankfurt am Main – Vector Map

Eine vielleicht nicht ganz so alltägliche Kartenansicht von Frankfurt am Main gibt es in den folgenden vier Bildern zu sehen: Die Darstellung erfolgt hierbei über “Vector Map”, welche auf Open Street Map basiert. Während die hier gezeigten Screenshots vielleicht nur 1980er-Jahre-Retrografik-Neonlichtoptik-Liebhaber ansprechen, dürfte ein Klick in die Vector Map hinein mehr Spaß versprechen. Der Verkehr wird animiert dargestellt und mittels Navigationselementen und der Zoomfunktionen kann man sich innerhalb der Karte auch durch die Stadtteile bewegen.

  • Frankfurt am Main, Sachsenhausen.

Frankfurt am Main - Vector Map

Weiterlesen

Blockupy 2015 – kurze Nachlese, Bloglinks und Fotos

Wenn soziale Ungerechtigkeiten zu sozialen Unruhen führen, kommt es heutzutage wohl darauf an, wo in der Welt sich Ärger und Wut darüber entladen, um mit Verständnis und Sympathie bedacht zu werden oder, wie es anässlich des Blockupy-Aktionstages am 18. März in Frankfurt der Fall war, einer pauschalen Verurteilung zu unterliegen. Doch nicht nur große Teile der Presse gehen aufgrund ihrer “Berichterstattung” als große Verlierer aus diesem Tag hervor, sondern auch die Polizei, die trotz eines massiven Aufgebots offenbar nicht allzu viel im Griff gehabt zu haben schien – zumindest wenn es um Aktionen ging, die jenseits des EZB-Neubaus stattgefunden haben. Motto: Aus der EZB eine noch größere Festung machen als sie sowieso schon ist, der Rest der Stadt ist erstmal nicht so wichtig und wenn’s daneben geht, kann man sich das bestimmt künftig noch irgendwie für die eigenen Zwecke zurecht legen. Die Präsenz von 10.000 Polizisten allein bewirkt offenbar also erstmal herzlich wenig, auch wenn die Lage in Frankfurt seitens der üblichen Pressevertreter einseitig und vielfach überzogen dargestellt wurde, so dass man hätte meinen können, dass Großteile der Stadt zerstört worden seien. Auf jeden Fall lustig, aber keinesfalls überraschend, dass ausgerechnet aus diesen Kreisen eine nicht ausreichende Distanzierung zu den “Gewalttaten” angeprangert wird.

Den bisher besten Kommentar zu Blockupy 2015 habe ich bei neues-deutschland.de gelesen und wurde von Peter Schaber geschrieben: Gewalt! Widerstand gegen das System ist legitim und dieser lässt sich nicht in Bahnen bewegen, die der Feind vorschreibt, und wie Kritik geäußert wird, haben nicht die zu erklären, die täglich mit kritikloser Affirmation ihr Geld verdienen. Im Umkehrschluss heisst das natürlich nicht, dass alle Aktionen vom 18. März in Frankfurt gutgeheißen werden. Wer z.B. ausschließlich zur Bestärkung der eigenen Coolness agiert, sollte darauf hingewiesen werden, dass er hier auf der falschen Demonstration ist.

Themawechsel: Ich habe mal zusammengesucht was in den Blogs, bevorzugt aus Frankfurt und Umgebung, rund um Blockupy 2015 publiziert wurde. Kurze Texte, längere Texte, Ernstes, Lustiges, Kurioses, Fotos, Grafiken, etc. Berücksichtigt habe ich Veröffentlichungen vom 16. bis 20. März 2015. Weiterlesen

Blockupy 2015 in Frankfurt – Videos

5 Videos rund um die Ereignisse von Blockupy 2015 am 18.03.2015 in Frankfurt am Main, mit Schwerpunkt auf die Aktionen und Blockaden am frühen Morgen im Ostend.


Blockupy Frankfurt 18.03.2015: Tränengas und Pfefferspray gegen Aktivisten & brennendes Polizeiauto - Der “Grüne Finger” startet durch.

Direktlink, via utopietv


Blockupy Frankfurt 18.3.2015 – Brennende Polizeifahrzeuge - Aufnahmen von einem Balkon entlang der Hanauer Landstraße, Höhe Ernst-Achilles-Platz und Sonnemannstraße.

Direktlink, via Daniel Weblauscher


Weiterlesen

Blockupy in Web – Haters gonna hate

18 NULL DREI ICH NEHM MIR FREI

Wenn heute das Blockupy-Bündnis im Frankfurter Stadtgebiet unterwegs ist, werden auch die Internet-Polit-Experten die Geschehnisse verfolgen und, na ja, sie werden sie kommentieren und in diesen Sozialen Netzwerken posten, so dass wir alle an ihren fundierten Expertiesen zu Blockupy teilhaben können. Das könnte dann vermutlich in diese Richtung gehen:

Leute die in der Gegend arbeiten werden sich abfällig über die Blockaden vor Ort äußern und ihre Taschentücher auspacken. Wehe man muss mal 5 Minuten mehr investieren als sonst oder etwas läuft – huch!?! – anders als gewohnt. Schlimm sowas. Aber wirklich.

Leute, die andere Demonstrationen oder Streiks kritisieren, z.B. GDL, aber sich bei Pegida & Co. vornehm zurückhalten, haten natürlich auch bei Blockupy.

“In der Zeit in der demonstriert wird, könntet ihr auch Geld verdienen.” In der Zeit, wo jemand so etwas tippt, fällt in China ein Sack Reis um. Und einer stellt ihn wieder auf. Vielleicht sogar für 8,50€ in der Stunde. Umgerechnet. Versteht sich.

Weiterlesen

Blockupy 2015 – Mobi-Videos

Den 10.000 Teilnehmer_innen, die anlässlich der Blockupy-Demonstration am 18. März 2015 in Frankfurt erwartet werden, werden 8.000 Polizisten gegenüberstehen. In Worten: Achttausend! Neben der seit Wochen anhaltenden Selbstinszenierung der Polizei und dem Heraufbeschwören von Gefahren und der Diskreditierung des Protestzugs im Vorfeld an sich, darf man sich ein wenig wundern, welche Signale in diesen Tagen von Frankfurt ausgehen. Deeskalation sieht jedenfalls anders aus. Ich fühle mich in solchen Siuationen eher bedrängt, eingeschränkt, beobachtet und unter Generelverdacht gestellt, manch andere vielleicht sogar provoziert, ähnlich den Polizeieinsätzen bei Fussballspielen – und das alles, weil es angeblich immer eine Hand voll Leute geben soll, die im Rahmen des eigentlichen Events eigene Pläne verfolgen. Massive Polizeipräsenz ist kein Zeichen von Sicherheit, sondern von Schwäche. Natürlich hat die Polizei aufgrund ihres verkackten Einsatzes bei der vergangenen Blockupy-Demonstration allen Grund dazu, die Aufmerksamkeit auf anderen Dinge zu lenken, aber die Aufmerksamkeit gebührt Blockupy und seinen Inhalten, daher habe ich hier nochmals einige Mobi-Videos zum Thema zusammengesucht.

Direktlink, via blockupy.org

Weiterlesen

Arbeitsnachweis der Frankfurter Polizei bei der Gegendemo zu Pegida vom 9.3.2015

Wie ist das eigentlich so, wenn man Polizist ist? Geht man da am Wochenende auch mal seine Eltern besuchen? Erzählt man dann dort, dass man “viel zu tun” hat oder erzählt man da konkret, dass man wieder geknüppelt und fleissig mit Pfefferspray rumgesprüht hat? Aber ist ja Teil des Jobs, nech? It’s a dirrrty job, but someone’s got to do it, höhöhö. Und wie ist das eigentlich für so eine Polizisten-Mutter? Ich mein’, 9 Monate im Bauch, Leben schenken, großziehen etc., das volle Programm eben, und dann der Tag, an dem das Kind ankommt und sagt: “Ich will Polizist werden.” Gibt’s da eigentlich Selbsthilfegruppen für solche Mütter? Ich mein’, wer bitte schön ist stolz auf sowas, hm? Diese Enttäuschung… Stelle ich mir nicht leicht vor.

Hier übrigens ein Arbeitsnachweis der Polizei in Frankfurt, anlässlich der gestrigen Gegendemonstration zu Pegida Frankfurt Rhein-Main in der Innenstadt. Wie hieß es doch gleich nochmal dazu? Ach ja, richtig: “Schämt Euch!”


Direktlink
, via Internationales Zentrum

Botschaften an Pegida Frankfurt Rhein-Main

LIEBE DEINEN MITMENSCHEN, ER IST WIE DU.

“Liebe Deinen Mitmenschen, er ist wie Du”, heißt es wohlwollend seit einigen Tagen auf einem Banner an der Katharinenkirche. Die Botschaft dürfte sich primär an die Teilnehmer von Pegida Frankfurt Rhein-Main richten, die sich diesen Ort in der Frankfurter Innenstadt ausgesucht haben und dort seit einigen Wochen immer wieder probieren, ihren Dünnschiss unter’s Volk zu bringen. Leute, die anlässlich dieses Banners auch das Engagement der Gegendemonstranten angesprochen sehen, sollten sich hingegen mal ernsthaft mit professioneller Hilfe auseinandersetzen.

Auch auf dem Boden vor der Kirche kann man neuerdings wieder an Pegida gerichtete Botschaften ausmachen: Hier heisst es klipp und klar: “FCK RASSISTEN”, “HAUT AB” und “PEGIDA VERPISS DICH!”. Weiterlesen

Sticker gegen Rechts 2015 – Die Top 5 des Wettbewerbs

Der von INnUP veranstaltete Sticker gegen Rechts- Wettbewerb 2015 ist zu Ende. In diesem Jahr gingen so viele Beiträge wie noch nie ein, weswegen der Wettbewerb zwischenzeitlich um eine Woche verlängert wurde. Jetzt stehen die Siegermotive fest:

  • 1. Platz: HABT EUCH LIEB – Eingestellt von “Krischi74″

habt euch lieb sticker gegen rechts 2015

  • 2. Platz: PADDINGTON AGAINST RACISM – Eingestellt von “gesichtzeigen”

migration is not a crime sticker gegen rechts 2015

Weiterlesen