Kategorie: Kunst

Denkmal am Rathenauplatz: Die Grauen Busse

Rathenauplatz: Bus-Denkmal

Mit dem reisenden Denkmal der Grauen Busse gedenkt die Stadt Frankfurt am Main den Opfern der sogenannten „Euthanasie – Aktion T4“. Bei dieser wurden 1941 über 1.000 Frankfurterinnen und Frankfurter mit psychischen Krankheiten oder geistigen Behinderungen in der Gaskammer der NS-„Euthanasie“-Anstalt Hadamar bei Limburg ermordet. Grau gestrichene ehemalige Postbusse beförderten die zuvor bereits in Heil- und Pflegeanstalten eingewiesenen Patienten nach Hadamar.Weiterlesen

Schirn Kunsthalle Frankfurt – Peter Saul

Am Sonntag soll in Frankfurt eine Weltkriegsbombe entschärft werden. Hierfür wird ab 6 Uhr morgens die Umgebung in einem Radius von 1,5 km Entfernung gesperrt und rund 60.000 Frankfurterinnen und Frankfurter müssen ihre Wohnungen verlassen. Wer sich vorstellen kann, trotz dieser Umsände den Tag (auch) für Kunst zu nutzen, der könnte die an diesem Tag endende Peter Saul-Ausstellung in der Schirn Kunsthalle besuchen. Wer von der Evakuierung betroffen ist, muss unter Vorlage seines Personalausweises keinen Eintritt zahlen.

Trailer: Peter Saul-Ausstellung in der Schirn

Direktlink

Weiterlesen

Cornelia Heier – Signalelement 2017

Cornelia Heier - Plakat Nr. 140

Nicht zum ersten Mal sind in Frankfurt Litfaßsäulen und Werbewände mit Grafikdrucken plakatiert worden, auf denen unterschiedliche Persönlichkeiten der Gegenwart und Vergangenheit zu sehen sind.

Die Portraits sind auf die elementaren Merkmale reduziert und auch nur mit einer Nummer und dem Kürzel „C.H.“ gekennzeichnet. Direkt am Werk dürften somit die wenigsten Betrachter wissen, wen sie da vor sich sehen. Das „C.H.“ steht für die Frankfurter Künstlerin Cornelia Heier, die neben dem Projekt „Signalelement“ u.a. auch die große „LIEBE“-Skulptur kreiert hat.

Weiterlesen

Ausstellung im Lucille: Transmission – rx Cover Art

Radio X Programmheftcover

Namhafte Künstlerinnen und Künstler, wie z.B. Jim Avignon, Ramo Mayer, Jan Paul Müller, Tobias Rehberger und saasfee*, gestalten seit 2012 die Cover der Programmhefte für Radio X, Frankfurts unabhängiges und werbefreies Stadtradio. Das Programmheft erscheint viermal im Jahr und ist an über 100 ausgewählten Orten in Frankfurt erhältlich.

 

Programmheft-Cover mit Kultstatus

Wenn Freunde von mir gelegentlich bei Radio X auflegen und ich mit von der Partie bin, ergeben sich nebeher immer wieder auch Gespräche mit weiteren Leuten vor Ort. Im vergangenen Jahr unterhielt ich mich z.B. mit Maya über die Radio X-Shirts und dass ich kein Anhänger des Spreadshirt-Baukastens bin sowie über die Cover der Programmhefte, die mir schon seit längerer Zeit außerordentlich gut gefielen und als Poster sofort erwerben würde. Weiterlesen

MMK3 – Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017

Zum zweiten Mal zeigt das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt die Arbeiten der Finalisten des Deutsche Börse Photography Foundation Prize.

Deutsche Börse Photography Foundation

Als gemeinnützige Stiftung agiert die Deutsche Börse Photography Foundation in den Bereichen Sammeln, Ausstellen und Fördern. Zentrales Anligen ist das Engagement für die Entwicklung der zeitgenössischen Fotografie. Das umfasst Auszeichnungen, Stipendien, Ausstellungen und wissenschaftliche Veranstaltungen zum Thema Fotografie.

Auszeichnung 2017 geht an Dana Lixenberg

In diesem Jahr ist die 1964 in Amsterdam geborene Dana Lixenberg mit dem 30.000 £ dotierten Deutsche Börse Photography Foundation Prize ausgezeichnet worden. Verliehen wurde ihre diese Auszeichnung für ihr Projekt Imeperial Courts.

Weiterlesen

Museum für Moderne Kunst: Ausstellungsumbau

Ausstellungsumbau im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt

Mit großen Einzelausstellungen und einer über 5.000 Werke umfassenden Sammlung, gehört das vor 26 Jahren eröffnete Museum für Moderne Kunst in Frankfurt zu den weltweit bedeutendsten Museen für Gegenwartskunst. Im Hauptgebäude des mittlerweile zu drei Dependancen angewachsenen Museums, werden Werke der Sammlung sowie große Wechselausstellungen und Retrospektiven von bedeutenden internationalen Künstlerinnen und Künstlern präsentiert.

Neulich bin ich mal wieder ins MMK3 und MMK1 gegangen und habe, nach all den Jahren und zahlreichen Ausstellungsbesuchen, im Hauptgebäude in der Domstraße erstmals gesehen, wie im laufenden Betrieb Bereiche des Hauses für die nächste Ausstellung vorbereitet werden.Weiterlesen

basis.open – offene studios

basis.open – offene ateliers 2017

An allen drei basis-Standorten in Frankfurt öffnen am kommenden Wochenende die rund 130 Künstlerinnen und Künstler die Türen zu ihren Ateliers.


In der Gutleutstraße 8-12, Elbestraße 10hh und Linnéstraße 3 wird der Öffentlichkeit die Möglichkeit geboten, einen Einblick in die Arbeitsräume zu werfen und sich einen Bild vom künstlerischen Schaffen der Kreativen zu machen.

Das Rahmenprogramm für den 24. und 25. Juni sieht u.a. thematische Führungen durch je drei Ateliers der basis-Künstlerinnen und Künstler Weiterlesen

Ausstellung am Rathenauplatz: Zwischen Erfolg und Verfolgung

Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach

Die Achse der Tristesse in der Frankfurter Innenstadt verläuft vom Roßmarkt über den Goetheplatz bis zum Rathenauplatz: Viel grau, viel nichts, immer wenig los, greifbare Planlosigkeit wohin das Auge reicht und ähnlich dem vor einigen Jahren für den motorisierten Verkehr gesperrten Abschnitt entlang der Hauptwache, imitieren auch hier gelegentlich stattfindende Veranstaltungen lebhaftes Treiben. Lediglich Kunstprojekte, wie z.B. vor einigen Jahren Rossmarkt³ oder die aktuelle Ausstellung Zwischen Erfolg und Verfolgung – Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 heben sich positiv hervor.

Das Jüdische Museum Frankfurt präsentiert seit dem 15. Juni 2017 auf dem Rathenauplatz anhand von 15 Skulpturen die Verdienste jüdischer Sportlerinnen und Sportler für die Entwicklung des modernen Sports in Deutschland und dokumentiert anhand ausgewählter Porträts deren Verfolgung in der Zeit des Nationalsozialismus.

Zwischen Erfolg und Verfolgung
Lilli Henoch, Alfred und Gustav Felix Flatow und Nelly Neppach.
Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach
Fußballpionier Walther Bensemann, Mitbegründer des Deutschen Fußball-Bundes und der Frankfurter Eintracht ist ebenfalls vertreten.
Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach
Helene Mayer, Rudi Ball und Erich Seelig.

Fotoausstellung im Haus am Dom: Frankfurt liebt dich

Frankfurt liebt dich

Frankfurt liebt dich. Was zunächst nach Facebookseite oder Instagram-Hashtag mit den immer gleichen Skyline-, Main-, Römer- und Alte Oper-Motiven klingt, verspricht in diesem Fall einen ganz besonderen Blick auf die Stadt und ihre Bewohner. Unter dem Titel „Frankfurt liebt dich“ werden ab dem 2. Juni 2017 im Haus am Dom dokumentarische Fotografien von Oli Hege präsentiert.

„Seltsame Begegnungen, unspektakuläre Momente, skurrile Szenen des Alltags in der Mainmetropole. Sein Gespür fürs Absurde und Triviale geht einher mit einem Faible fürs Erzählerische. Seine Bilder zeigen Frankfurt ungeschminkt und liebevoll zugleich.“ (hausamdom.de)

Weiterlesen

Frankfurter KunstSäule

Frankfurter KunstSäule

Kulturmanager Florian Koch hat mit Unterstützung von Kulturamt, Ortsbeirat 5, Grünflächenamt und Ströer an der Ecke Brücken- und Gutzkowstraße in Frankfurt-Sachsenhausen eine Litfaßsäule aufgestellt. Hierbei handelt es sich nicht um eine von den mehr als eintausend Litfaßsäulen in Frankfurt die als Werbeträger fungieren. Diese hier steht für Kunstprojekte zur Verfügung und wird fortan jährlich mit drei Wechselausstellungen bespielt.Weiterlesen