Blogs im Oktober 2016

Wie ein polemischer Scherz in München dazu führte, dass die existentielle Notwendigkeit von kreativen Freiräumen und Infrastrukturen für die Subkulturen der Stadt diskutiert wird. Gegen den Mainstream. In München ist ein großer Kampf um die Subkulturen entfacht (Das Filter)

Die historischen Sammlungsräume des Städel Museums im Jahr 1878 in einer 3D-Grafik virtuell betreten: Durchs Frankfurter Städel des 19. Jahrhunderts laufen (The Daily Mo)

Anders als in den USA, sind Podcasts hierzulande immer noch nicht so richtig durchgestartet, obwohl es auch ansprechende Formate gibt, bei denen es sich nicht nur um die Aufzeichnung einer Radiosendung handelt. Die Renaissance des Podcasts (Torial)

Kunst ist zur Ware geworden, doch wie entstehen die hohen Preise für Kunstwerke? Einen Blick hinter die Kulissen des verschwiegenen Kunstmarkts wirft die Journalistin Martina Müller in der Doku „Geld macht Kunst“ (Urban Shit)

Übersichtsseite, die auf einen Schlag anzeigt, bei welchen Diensten man online noch eingeloggt ist. Mach den Test: Bist Du eingeloggt? (Netzpolitik)

„The Future is ours“ – Ein Hörspiel vom WDR erzählt, wie Techno einst durch die Decke ging. (Trndmusik)

Visualisierungen von Einkommensverteilungs-Daten erzeugen neue 3D-Städte der Ungleichheit. 3D-Städte aus lokalisierten Einkommens-Daten (Nerdcore)

Für Fans der Netflix-Serie Stranger Things: Will Byers kommt nach seiner Rückkehr aus The Upside Down einfach nicht klar. Peanuts trifft Stranger Things (Seriesly awesome)

Nur noch bis zum 7. November: Kunst der Turner Prize-Gewinnern Laure Prouvost im Frankfurter MMK 3 (Erhard Metz)