Ins Auge – Junge politische Plakatkunst

AfD-Plakat als klassischen Hakenkreuzmotiv der Nazis

Im Refektorium des Instituts für Stadtgeschichte in Frankfurt kann man noch bis zum 7. Februar 2016 die Ausstellung „Ins Auge – Junge politische Plakatkunst“ besuchen. Zu sehen sind Plakate von Studierenden der HfG Offenbach, die sich anlässlich der Ausstellung „Wilhelm Zimmermann – Politische Plakatkunst“, ebenfalls vor Ort zu sehen, in Seminaren von Professor Klaus Hesse mit drängenden politischen und sozialen Fragen gestalterisch auseinandergesetzt haben.

Die vor Ort zu sehende Plakatkunst erstreckt sich über 80 Motive und wird ungewohnt, aber ansprechend, mit auf dem Boden liegenden Kartons präsentiert. Zu sehen gibt es außerordentlich viele interessante Arbeiten, z.B. zu Themen wie Sicherheit, Rechtspopulismus, Pressefreiheit und Umweltverschmutzung. Besonders oft aufgegriffen wurde die aktuelle Situation der Flüchtlinge, und zwar in all ihren Facetten. Hier entstanden meines Erachtens auch die mit Abstand stärksten Plakate. Die Ausstellung ist auf jeden Fall einen Besuch wert und der Eintritt ist frei.

katharina-holl-fluechtlingsrouten

Katharina Holl – Flüchtlingsrouten

Felix Kosok - Just a game

Felix Kosok – Just a game

tarryn-jade-chimes-dont-you-feel-safer-now

Tarryn Jade Chimes – Don’t you feel safer now?

Ausstellung: Ins Auge - Junge politische Plakatkunst

Ausstellung: Ins Auge – Junge politische Plakatkunst

rosalina-brenner-welcome

Rosalina Brenner – Welcome

AfD-Plakat als klassischen Hakenkreuzmotiv der Nazis

Markus Paulix – Rechts