Blogs im August 2014

  • Wo gibt es aussergewöhnliches Bier in Frankfurt? Welches Kiosk, welche Kneipe? Die Serie begann schon im April und ist mittlerweile beim 6. Teil angelangt: Bier in Frankfurt. /kein naturtalent
  • Werbung, Sponsored Posts, “Empfehlungen”, Datenschutz-Rumgeier, Fake-Fanzahlen, wirkungslose Werbemaßnahmen, begrenzte Reichweite, ein Stream dessen sichtbare Inhate man immer weniger selbst beeinflussen, die Aneinanderreihung von hingeklatschten Kommentaren, die schon lange nichts mehr mit einer klassischen Diskussionskultur zu tun haben und und und. Um das, worum es dort mal eigentlich mal ging, geht es doch schon lange nicht mehr. Danke für fast nichts, Facebook. /frau meike
  • Ich hab’s ja nicht so mit Serien, aber das hier interessiert mich dann doch schon sehr: Gotham. Die Heimatstadt Batmans! :) Bald im TV. Zumindest in den USA. Aber irgendwann ja dann auch mal hierzulande. /thatscene 

  • Anlässlich der am vergangenen Samstag stattgefundenen „Freiheit statt Angst“ -Demo in Berlin geschrieben, aber inhaltlich unabhängig davon, denn Inaktivität und Gleichgültigkeit ist allerorten immer wieder mal zu vernehmen. Freiheit. Angst. Oder wann ist eigentlich alles egal geworden? /kiezneurotiker
  • Ich kannte zwar diesen Spruch, habe mir aber weiter nie Gedanken darüber gemacht, wo der eigentlich seinen Ursprung hat. Gefälschte Aufkleber von „Berlin kann jeder, Frankfurt ist Kunst“ im Umlauf.  /toxic family
  • Im Vergleich zu Fotos, Musicfiles und Videoclips erscheinen mir Büchervorstellungen in diesem Internetz ein wenig unterrepräsentiert: In diesem Sinne: Was ich las. /isipeazy
  • Wäre die Sängerin Aaliyah nicht so früh verstorben, wäre sie heute bestimmt einer der größten Popstars. Ihren Song „Try again“ gibt es nun nachgesungen, in einer sehr schönen, ruhigen Variante. Robot Koch x Delhia De France – Try Again /blogrebellen
  • Graffiti schafft Angsträume. Vom merkwürdigen Verstädnis einer CDU-Stadträtin in zu Graffiti („Da geht man nicht gerne lang, da weiß man nicht was auf einen zukommt!“) und dem Wegfall von Freiräumen. /kollektive offensive
  • Wenn wichtige Dokumente beinahe in der Tonne landen, weil sie als Infopost deklariert werden und Unternehemn, wie in diesem Fall die Post, trotz Kritik diesbezüglich in der Vergangenheit wohl eher nicht daran denken, das zu ändern. /kikuyumoja
  • Einige Inhalte sind von Nutzern selbst gemacht, viele kommen von Marken und großen Medien, die Möglichkeiten zur Selbstorganisiation und Interaktion sind vorgegeben. Warum die großen, auf hohe Reichweiten und Finanzierung per Werbung optimierten Plattformen wie Google oder Facebook so wenig begeistern. Do it! Meine To Do Liste fürs Indie-Web. /konrad lischka

1 Kommentare

  1. Frau Meike hat es in ihrem Beitrag sehr gut zusammengefasst: Facebook ist zusehends unbenutzbarer geworden. Ich logge mich beispielsweise gar nicht mehr über einen normalen Rechner ein, da ich mit der konfusen Darstellung dort überhaupt nicht mehr klarkomme. Insofern kann ich auch jeden verstehen, der sich dort abmeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *