Eintracht Frankfurt: Spieltage 30 – 32 der Saison 2010/2011

Hoffenheim: Nach zwei Unentschieden in den ersten beiden Spielen unter Daum folgt die erste Nierlage- in Hoffenheim. Tolle Wurst. 0:1, Franz verletzt vom Platz und wieder einmal ein Gegentor, daß vermeidbar gewesen wäre. Frankfurt, Deine Torhüter nerven!

Heimspiel gegen Bayern: Mit eine guten Leistung trennt man sich in Summe durchaus gerecht 1:1, über das wie ist viel diskutiert worden, vor allem über den Elfmeter der zugunsten der Bayern in der 89. min. gepfiffen wurde. Nach zuvor zwei strittigen bzw. eifrig diskutierten Szenen, die keinen Elfmeter für die Bayern zur Folge hatten. Der Begriff der Konzessionsentscheidung macht die Runde, da auch Bayernspieler hier nicht unbedingt einen berechtigten Elfmeterpfiff sahen- ihn aber natürlich dankend annahmen. Wenige Minuten zuvor brachte Gekas das Kunststück fertig, eine ordentlcihe Hereingabe von Jung vor dem leeren Tor aus max. 5m Entfernung zu versemmeln. Antikicker hoch zehn, sorry, das ist peinlich und lächerlich. Tatsächlich sehe ich dies aber nicht als entscheidende Szene an, sondern die Szene die später zum 11m für die Bayern führte. Berechtigt oder nicht- wenn Du zwei mal zuvor ‚Glück‘ hast, keinen gegen Dich gepfiffen zu bekommen, dann musst Du in der 89.min. auch nicht so mit dem Bein zum Ball gehen. Es soll ja im Fußball schon mal Mannschaften gegeben haben, die versuchen kurz vor Schluß einen Elfer zu schinden. Und bei der Vorgeschichte, darf man sich dann auch nicht bei anderen und über den Schiri beschweren. Man muß einfach besser sein als alle Umstände. Und cleverer um sich, wie an diesem Spieltag, auch mal für eine sonst ansprechende Leistung zu belohnen. Übrigens, trotz Hoffenheim war dieses Ergebnis exakt das, was ich getippt hatte. Ich sage das, weil ich sonst fast immer daneben liege.

Das Spiel in Mainz verliert die Eintracht sang- und klanglos 0:3. Das Endergebnis steht schon zur Halbzeit fest und in der 2.HZ schaltete Mainz einen Gang runter und die Eintracht, seit der 43. min. Minute ohne Rode (rote Karte) hält gegen nicht mehr ganz massiv drückende Mainzer immerhin das Ergebnis. 0:3. In Mainz. Kann man verlieren. Auch diese Saison. Toller Freistoß in den Winkel gezirkelt, ein Sonntagsschuß am Samstagnachmittag, tolle Staffette, egal… aber so???? NIEMALS! Der eine will sich 3m vorm Tor den Ball zurecht fummeln, die anderen pennen, als der Torwart mal wieder einen Ball nach vorne abprallen lässt… Ich weiß nicht wann ich das letzte mal (oder überhaupt) einen solchen Hass gegen die Eintracht empfunden habe wie an diesem Tag. So genervt und gereizt war ich. Kurze Zeit nach dem Spiel, fragte ich mich, warum eigentlich 2-3000 Leute das erste Training von Daum  besuchten, aber sich mal keine Menge findet, um mal den Eintracht-Bus ‚in Empfang‘ zu nehmen. Tja, der Rest ist ja bekannt…

Die Lernkurve der Eintracht ist auch unter dem neuen Trainer weiterhin nicht gestiegen. Die Fehler- die selben. Torwartfehler und schlafende Abwehrspieler ziehen sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison. Ich gehe jede Wette ein, daß jede Mannschaft gegen Frankfurt mit der Vorgabe reingeht, „haut drauf, die Torhüter können nix und die Abwehr reagiert nie, bzw. zu spät darauf, wenn der Kasper im Tor die Hulla nicht festhält und nicht zur Seite hin abwehrt“. Zu spät ist es auch jetzt für die Eintracht, die es seit dem letzten Spieltag nicht mehr in der Hand hat, noch aus eigener Kraft die Klasse zu halten, da sie nun mit Platz 16 den Relegationsplatz belegt.

Der Motivator funktioniert nicht, jetzt mal wieder ein Trainingslager, dazu noch Durchhalteparolen. Alles Anzeichen eines Absteiger. Und von diesem Typus kicken ja bereits heute schon welche bei der Eintracht.

Bevor es am Samstag gegen den 1.FC Köln in der Bundesliga weitergeht, sei der Eintracht Frankfurt Podcast #045 empfohlen. Dieses mal im XXL-Überlänge-Format von etwas mehr als 90 Minuten.