Eintracht Frankfurt: Spieltage 11-14 der Saison 2010/2011

Endlich mal selbst im Stadion gewesen und eine tolle Eintracht gesehen, die nach dem zwischenzeitlichen 3-0 das Spiel etwas lockerer ausklingen ließ. Wolfsburg ließ meines Erachtens in den Angriffen den letzten Feinschliff vermissen, sonst wäre es womöglich knapper ausgegangen, aber bis Mitte der 2.Halbzeit hatte irgendwie alles Hand & Fuß was die Eintracht mit und ohne Ball anstellte. 45€ Eintritt die ihr Geld absolut wert waren. Diego hin, Dzeko her, 3-1 für die Eintracht durch zwei Tore von Ich-sprech-kein-deutsch-Gekas und einem Traumtor von Ich-hab-einige-Dinge-im-Hinterkopf-Schwegler und die Punkte bleiben in Frankfurt. Einzig Caio blieb ziemlich blass.

Beim 0-0 in Bremen durfte man eine agressive Bremer Elf erwarten, die am Spieltag zuvor ziemlich unterging. So dominiert Werder dann auch dieses Spiel, ohne jedoch massenweise Top-Chancen herauszuspielen. Gekas bekommt wie im jeden Spiel seine Chancen, lässt ungewohnterweise dieses mal jedoch den erfolgreichen Abschluss missen. Meiner Meinung nach hätte die Eintracht in der letzten viertel Stunde auf Sieg spielen müssen, das war mir heute zu viel von der alten Eintracht. Bremen wollte mehr, konnte aber nicht. Bei der Eintracht schien es mir ein wenig andersrum.

Je näher das Spiel gegen den „Traditionsverein“ aus Hoffenheim rückt, umso mehr beschäftigt mich wieder der Auftritt der Eintracht in Bremen und ahne nichts Gutes. Klingt rückblickend immer unglaubwürdig, aber sowohl ein knapper 2-1 Heimsieg wenn es hitzig und aggressiv zur Sache geht oder eine 0-3 Heimklatsche geistern durch meinen Kopf. Am Ende wurde es gar ein 0-4. Mehr als gute 10 min. zu Beginn des Spiels war für die SGE an diesem Spieltag nicht drin. Aua. Ob der nicht gegebene, klare, Handelfmeter was am Spielverlauf geändert hätte, wage ich fast zu bezweifeln, weil Hoffenheim an diesem Tag nicht schönen, aber recht guten Fußball gespielt hat und Ibesivic mit einem Doppelpack binnen zwei Minuten auch mal wieder beweisen durfte, daß er noch weiß, wo das Tor steht.

Gelb-gesperrt seit dem letzten Spiel sind Tzavellas und Franz, Köhler fällt kurzfristig verletzungsbedingt aus, eine an diesem Tag gar nicht so schlechte Bayern-Mannschaft, ein Nie-war-er-so-wertvoll-wie-heute-Nikolov mit alten Marotten (Bälle nach vorne zum Gegner abklatschen) und schwupps, geht es mit einer weiteren Packung, 1-4 heißt es am Ende, wieder heimwärts. Den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Gekas, bevor auch hier, wie am Spieltag zuvor, erneut zwei Tore binnen zwei Minuten für den K.O. der Eintracht sorgten.

Auch wenn vorne Vieles auf Gekas zugeschnitten ist, bekommt er immer seine Chancen in den Spielen und i.d.R. macht er auch mind. eine Bude. Ob das auf Dauer gut geht, wird man sehen, aber auch der FCB hat das mit Toni eine Saison lang konsequent und erfolgreich durchgezogen.

Ausgerechnet am nächsten Wochenende kommt Mainz (wie es stinkt und kackt), das wieder in die Spur gefunden zu haben scheint und auch das DFB-Pokal-Achtelfinale in Aachen ist nicht mehr so weit entfernt- Zeit, wieder in die Gänge zu kommen, bevor es in die Winterpause geht. Amanatidis würde ich nun, nicht nur weil er sich zum wiederholten Male leicht beleidigt (aber wer weiß schon ob nicht auch berechtigt?) in den Medien geäußert hat, wirklich mal mehr Einsatzzeit gönnen, hätte ich mir schon gegen Hoffenheim gut vorstellen können. Glaube in der jetzigen Phase wäre es zumindest ein Versuch wert. Gekas führt übrigens weiterhin die Torjäger-Liste an und trotz der acht Gegentore aus den letzten beiden Spielen, stellt die Eintracht z.Zt. die fünftbeste Abwehr der Liga.

An dieser Stelle nochmals gesondert der Hinweis zu einigen Blogs, die sich regelmäßig(er) mit der Eintracht auseinandersetzen:

Eintracht Frankfurt Podcast – AdlerBlogStadtwaldgebabbel