Eintracht Frankfurt: Spieltage 1-5 der Saison 2010/2011

Fünf Spiele, vier Niederlagen. Für die Eintracht ist der Saisonauftakt schlecht verlaufen und der gemeinsame Nenner für diese fünf Spiele lautet: Pomadig und nicht konsequent.

Das erste Spiel in Hannover wird verschenkt, es wäre vermessen zu behaupten, Hannover habe dieses Spiel gewonnen, vielmehr hat die Eintracht es verloren. Da waren drei Punkte drin, erreicht wurden null.

Gegen den HSV zu Hause zu verlieren ist sicherlich nicht dramatisch, aber ob man in der 2.Halbzeit so untergehen muss? Zwei Spiele und zwei Tore wären unter Funkel früher vier Punkte gewesen. Hier und heute sind es weiterhin null.

In Gladbach scheint die Saison ihren Wendepunkt zu bekommen, die Eintracht siegt mit 4-0 in einer Höhe, die es jahrelang zuvor auf fremden Platz nicht gegeben hat. In den Zusammenfassungen sehe ich jedoch auch einige strittige Situationen, die jeweils (zum Glück) zugunsten der Eintracht ausgelegt wurden. Das abgepfiffene Gegentor, wo Nikolov mal wieder eindrucksvoll unter Beweis stellte, daß der 5m-Raum einfach nichts für ihn ist, ein Foul von Franz im Strafraum wird nicht gepfiffen und auch eine Gladbacher Nicht-Abseitspoition wird abgepfiffen. Das hätte auch anders ausgehen können, freue mich aber über die ersten drei Punkte.

Umso erstaunlicher, wie man sich nach dem nächsten verlorenem Heimspiel gegen Freiburg aufregt, weil in der Schlußminute durch eine vorherige Abseitsposition das Gegentor eingeleitet wurde und der Schiedsrichter das nicht gepfiffen hat. Letzte Saison hatten wir zu Hause gegen Freiburg, übrigens auch in der Schlußminute, noch gerade so 1-0 gewonnen. Die Fans pfeifen nach Spielende ihre Mannschaft aus.

Gestern dann Spiel fünf in Leverkusen, daß ersatzgeschwächt die Eintracht per Elfmeter in der 90.min. besiegt, den Ochs verursacht hat, nachdem er bereits zuvor durch einen peinlichen Ballverlust den Konter der zu dieser Situation führte, eingeleitet hatte und anschließend auch noch vom Platz flog und somit beim nächsten Heimspiel gegen Nürnberg (ausgerechnet!) fehlt.

In Summe lässt sich festhalten: Die Eintracht hat sich noch nicht so ganz gefunden. Mal sieht man eine durchaus engagierte Leistung, dann wieder gar nichts, dann spielt man ansatzweise guten Fußball usw… ein auf und ab, wobei z.Zt. das „ab“ leider dominiert und der Eindruck erweckt wird, daß die Eintracht nur so gut spielt, wie der Gegner es zulässt.

Nikolov ist und bleibt ein Problem, die Neuverpflichtung Gekas hat hingegen schon drei Tore erzielt. Gerne gebe ich zu, daß ich von dieser Verpflichtung nicht so viel hielt. Scheint aber, wenn er regelmäßig in Szene gesetzt werden würde, daß er doch was herzugeben scheint.

Sicher gab es einige Schiedsrichter-Entscheidungen die gegen die Eintracht gepfiffen wurden, aber das Gejammer darüber sollten die Akteure lassen, denn letztlich bedeutet es, daß man sich mit den Gegner höchstens auf Augenhöhe befindet und wenn eine solche Entscheidung zu einer Niederlage führt oder diese einleitet, dann kann man sich ruhig auch fragen, warum man gegen Gegner wie Hannover oder Freiburg nicht überlegen spielt und zu klaren Siegen kommt, statt auf Umstände zu verweisen und die Taschentücher auszupacken.

Wichtig ist, daß sich die Eintracht nicht hängen lässt und sich da jetzt wieder rauskämpft.